„Entdeckerbuch Natur“ für Kinder vorgestellt

Umweltministerin Scharf: Umweltschutz kennt kein Mindestalter

Umweltministerin Scharf bei der Entdecker-Buchpräsentation in Oberding.
Umweltministerin Scharf bei der Entdecker-Buchpräsentation in Oberding.

Der Schutz der biologischen Vielfalt sei eine der wichtigsten Aufgaben der bayerischen Umweltpolitik. Das unterstrich die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf gestern in Oberding. Scharf: „Die Kinder von heute sind die Umweltschützer von morgen.“ Für Umweltschutz gäbe es kein Mindestalter. Kinder im Vorschulalter seien von Natur aus an Tieren und Pflanzen interessiert. Mit natürlichem Forscherdrang entdecken sie ihre Umwelt. Das neue „Entdeckerbuch Natur“ soll diesen Wissensdurst stillen. Die biologische Vielfalt besteht aus vielen verschiedenen Einzelteilen: Tieren, Pflanzen, Menschen und Lebensräumen. „Wie bei einem Puzzle“, so Scharf, „dürfen wir kein Teil verlieren. Nur so bleibt die Natur ein komplettes Bild für zukünftige Generationen.“

Das neue Entdeckerbuch richtet sich an Kinder im Alter von fünf bis acht Jahren. Mit Motiven zum Ausmalen, Ausschneiden und Aufkleben werden Kinder spielerisch an das Thema biologische Vielfalt herangeführt. Das zusätzlich erstellte Begleitbuch für Kindergärten, Lehrkräften und interessierte Eltern bietet weiterführende Informationen und Anregungen beispielsweise für Naturerlebnis-Ausflüge mit Kindern. Das Projekt wurde von der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege betreut und vom Bayerischen Umweltministerium mit rund 45.000 Euro gefördert.

Um die hohe Artenvielfalt im Freistaat langfristig zu sichern, hat die Staatsregierung im Jahr 2014 das Programm „NaturVielfalt Bayern – Biodiversitätsprogramm Bayern 2030“ beschlossen. Die Ministerin will für die Natur begeistern. Mit zusätzlichen Anstrengungen soll dem Rückgang der Arten entgegen gewirkt werden. In dem Biodiversitätsprogramm sieht sie die Firewall gegen den Artenschwund. Knapp sechs Prozent der bayerischen Tier- und dreieinhalb Prozent der Pflanzenarten sind ja bereits dem Raubbau an Landschaft und Lebvensraum zum Opfer gefallen und ausgestorben. Unter anderem werden deshalb in allen Regierungsbezirken spezielle Artenhilfsprogramme für Tiere und Pflanzen umgesetzt, deren Fortbestand in Bayern gefährdet ist.

Ein Begleitheft liefert Erzieherinnen, Lehrkräften und Eltern fachgerechte und umfassende Informationen, Hilfestellungen sowie Handlungsempfehlungen zu den Mitmachbuchseiten. Die jeweiligen Botschaften sowie die abgebildeten Motive des Entdeckerbuchs werden erläutert. Darüber hinaus werden Anregungen gegeben, wie ein Tag zu den jeweiligen Themen gestaltet werden kann. Dies beginnt mit Ideen für den Einstieg ins Thema und umfaßt darüber hinaus spannende und abwechslungsreiche Spiel- und Bastelideen sowie Ausflugstipps. Zusätzlich gibt es Gesundheitshinweise und weiterführende Literatur. Das Entdeckerbuch kann zusammen mit dem Begleitheft für Erwachsene kostenlos beim Bayerischen Umweltministerium bezogen werden. Hier der Link zur Bestellseite Entdeckerbuch und hier der zum Begleitheft.

Foto: Bayerische Staatsregierung

Schreibe einen Kommentar